C O R O N A

Ein Wort, das wir doch alle noch anders zu deuten wissen, oder???

Es war doch immer die Versinnbildlichung für eine MEUTE - oder????

 

Naja, mit einer Meute haben wir es ja hier auch zu tun, aber einer Meute Schwachsinniger. Jetzt müßte doch wirklich auch der Letzte so langsam aufgewacht sein, daß es sich hier schlichtweg um eine Menschenreduzierung handelt.

Ich habe sehr lange versucht, mich zurück zu halten. Aber irgendwo ist dann doch Schluß!

Soviel Fachleute - Spezialisten erklären unermüdlich, was es mit Corona aufsich hat.

                                  Ich erkläre es mal so:

 

Es gibt keine Viren! Das Einzige, was bisher nachweisbar ist, sind Bazillen. Und Jeder von Euch hat doch sicherlich schon von Herpes gehört. Nicht jeder bekommt es - liegt am Immunsystem. Und genau so verhält es sich mit Corona. Auch dieses Bazillus gehört wie Herpes in unseren Körper. Dabei handelt es sich um eine sogenannte Schwere Grippe - nicht mehr und nicht weniger.......

 

 

Eine nachfolgende Erklärung.....für Euch mal zum Nachdenken!

 

Wir gehen arbeiten, verdienen unseren Unterhalt, ernähren damit -manchmal recht und schlecht- die Familie - bis zum Hartz-4-Amt.

Ich habe sehr lange darüber nachgedacht und mir diesen Ablauf einmal mit Abstand betrachtet. Es ist schon lange her, daß Jeder sein eigenes Handwerk betrieben hat - egal ob Schuster, Bäcker, Fleischer, Gärtner, Tischler, Ofenbauer usw.  Und das Leben war zu dieser Zeit doch ein ehrliches Nehmen und Geben. Die Zünfte kamen sich nicht ins Gehege, man pflegte -im Gegenteil- freundschaftliche Kontakte. Ja tauschte oftmals auch Ware gegen Ware - Nehmen und Geben eben.

Und dann wurden plötzlich größere Verkaufsstellen geschaffen und der "Tante-Emma-Laden" mußte verschwinden. Viele verloren ihre Existenz. Dann wurden große Betriebe geschaffen und die kleinen Handwerker verloren ihre Existenz.

Und so wurden wir Menschen zu Angestellten. Man war froh, wieder Arbeit zu haben und Geld zu verdienen. Jedoch hat keiner darüber nachgedacht, was wirklich passiert ist! Jeder von uns hat auf zugeteilten Arbeitslohn für einen Großbetrieb gearbeitet, der sich auf Kosten unserer Arbeitskraft reich gewirtschaftet hat. Aufbegehren führte zu Entlassungen, Revolten wurden niedergemacht und was die Gewerkschaften angeht, kann hier vielleicht auch Jeder von Euch mal selbst weiter denken - wie arrangierten sie sich? Für mich Mittel zum Zweck - und das ist MEINE persönliche Meinung!

Die Gewerke wurden immer größer und je mehr Beschäftigte, umso weniger kannten sich und alles war unter einer guten "Kontrolle". Mit der Einstufung der Löhne und Gehälter säte man Mißgunst und Neid und der Laden lief ... für die Oberen - denn das war so gewollt.

Und damit auch niemand Kranksein simulierte, holte man die Krankenkasse und hatte auch damit über uns Kontrolle. Die Krankenkassen vermehrten sich - die Rentenkassen kamen dazu - die Ämter explodierten in alle Richtungen ... nur WIR merkten es nicht. Waren ja froh, daß wir Arbeit hatten und arbeiteten doch eigentlich gegen uns selbst.

Damals in der Schule haben wir mal gelernt: Alle Räder stehen still, wenn dein starker Arm es will! Könnt Ihr Euch erinnern???? Meine, und nur meine ganz persönliche Meinung aus diesen Überlegungen heraus ist: wir haben uns mit der Jahrzehnte zu modernen Sklaven machen lassen.

Gott hat uns ein freies selbstbestimmtes Leben gegeben - wo bitte haben wir das???? Ist es nicht unser eigenes Verschulden, daß wir das haben mit uns machen lassen? Und da wirft sich mir die Frage auf: Was passiert, wenn ich das jetzt ändern will? Wenn ich wieder frei und selbstbestimmt sein will? Wenn unsere Kinder wieder frei und fröhlich mit Gott, der Natur und den Tieren leben sollen, anstatt mit dem Handy vor der Nase rumzulaufen?  All das ist nur möglich, wenn Ihr ALLE mal richtig darüber nachdenkt.

Mit Sicherheit könnte sich mancher Herzinfarkt vermeiden lassen, manches Magen-Darm-Nierenleiden verhindern lassen ... die Natur hat doch alles was wir brauchen. Warum lassen wir das kaputt machen??? Warum geht Ihr in den Supermarkt, statt in den Garten?

 

Soweit mal ein paar Abschiedsworte hier aus dem Haus Desiderata von mir zum Nachdenken - die mir mit nunmehr 71 Jahren erlaubt sein sollten. 

 

Ich wünsche allen Menschen und all unseren Tieren und unserer Mutter Erde von Herzen alles - alles Gute und viel Kraft in eine neue und gute Zeit.

                                                      Christine