Krebsheilung

NATRON IN AHORNSIRUP GEGEN KREBS

 

Krebszellen lieben Zucker, den sie geradezu verschlingen und wenn man nun dem Körper den Bikarbonat-Zucker-Komplex zuführt, so schleust man ein trojanisches Pferd in die Krebszelle. Der Zucker trägt nun nicht zur weiteren Ernährung der Krebszelle bei, weil das Bikarbonat (eine Lauge) die Zelle abtötet, bevor sie weiterwachsen kann.

 

Es geht um die „Überlistung“ der Tumorentstehung und -entwicklung durch Ahornsirup vermischt mit Natriumhydrogenkarbonat (=Natron, Speisesoda, E500), also die „süße Kost“ (der Sirup; Zucker oder Melasse…) ist ein Transportmittel und schleust das stark basische Bicarbonat in die Krebszelle. Jede Krebszelle ist hungrig nach „Zucker“ und verstoffwechselt das 15fache an Zucker, also 15 Mal soviel wie jede gesunde Zelle.

 

Mittels des süßen Sirups gelingt es, das stark basische Natriumbikarbonat in die Zelle einzuschleusen und für den Aufbau eines alkalischen Milieus innerhalb der Zelle zu nutzen, woran die Krebszelle schlicht „stirbt“… (Lauge tötet Krebszelle; „Trojanisches Pferd für Krebszellen“).

 

Ganz kurz kann gesagt werden: Beim Entstehungsprozess von bösartigen Zellentartungen (sowie im Umfeld von krankmachenden Bakterien, Viren, Pilzen) herrscht immer ein übersäuertes Milieu vor. Eine gesunde Zelle hat einen ausgeglichen pH-Wert. Bakterien, Pilze, Viren, Krebszellen, leben nicht im neutralen sondern im Sauren Milieu. Die Krebszelle ist übersäuert, das umgebende Blutserum ist eher basisch! Täglich ein (bis maximal 3) Teelöffel von: 1 Teil Natron und 3 Teile Ahornsirup.

 

Natriumbicarbonat ist ein wichtiges und dabei absolut sicheres Medikament, das bei der Behandlung von Krebs, Nierenerkrankungen oder anderen gesundheitlichen Störungen Außer­gewöhnliches zu leisten vermag.

 

KREBS IST NICHT HEILBAR,WENN DIE ZUGRUNDE LIEGENDE URSACHE NICHT BESEITIGT WIRD !

 

 

                                                           ......

 

 

                                                           ......