Kommentare

Bitte geben Sie den Code ein
* Pflichtfelder
Bitte beachten Sie, dass die Inhalte dieses Formulars unverschlüsselt sind
  • Julia (Dienstag, 07. Februar 2017 18:53)

    Hallo, Lichtbringerin...ich lasse mal einen ganz herzlichen Gruss aus Lüneburg hier. Bin sehr dankbar dich hier gefunden zu haben, denn ich habe durch dich soviele Denkanstöße bekommen. Habe schon viel bei Youtube von dir gesehn und werde mich mal mehr mit Esoterik befassen.
    Ich bin jetzt dabei mich neu zu finden-was mir sehr schwer fällt, da ich bisher ein ganz anderes Leben hatte. Habe meinen Mann sehr lange mit schweren Krankheiten gepflegt (was ich gern gemacht habe) ; war mein Leben lang als Krankenschwester tätig. Aber es ist gänzlich was anderes wenn es sich um einen nächsten Angehörigen handelt den man pflegt und dann doch nicht mehr helfen kann...Nun ist er im Licht und es geht ihm dort besser als hier in dieser oft so kalten Welt.
    Übrigens bin ich in Plessa geboren, jetzt 72 Jahre alt .
    Ich besuche ab und zu meine Heimat (habe noch Schulfreunde dort) und staune jedesmal wie schön das Elbe-Elster Tal geworden ist- denke noch mit Grausen an den Kohlenstaub von der Fabrik.


    Ich wünsche dir viel Kraft für deine so wertvolle Arbeit , von der ich nun auch profitieren kann... Julia

  • Gudrun (Dienstag, 07. Februar 2017 16:58)

    Jahrelang suchte ich, bis ich dann Christine fand.

    Ein Jahr ist es her, daß ich nun bei ihr in Behandlung bin. Etwas Besseres wie sie, gibt es nicht zweimal.

    Bei ihr wird man herzlich und ehrlich empfangen. Sie strahlt soviel Wärme, Ruhe und Geborgeheit aus – man muß es erlebt haben. Und immer steht ein gesunder Körper und das Wohlfühlen darin im Vordergrund. Die Empfehlungen Ihrerseits sind alle naturbelassen. Und JA sie hat Recht, wir sollten doch wieder mehr zu Natürlichem greifen, als zu den giftigen nebenwirkungsvollen pharmazeutischen Medikamenten. Die sind voller Chemie und machen uns kaputt. Muß das denn sein? Auf dieser Erde sind wir doch auch nur Gast. Der Arzt kann nicht in den einzelnen Menschen reingucken und behandelt nur die Symptome.

    Christine lehrt in langen Gesprächen die Ursachen zu finden und unsere Seele zu verstehen und legt letztendlich ihre Heilenden Hände auf. All das hat mir persönlich die Augen geöffnet. Ich nehme kein einziges Medikament mehr – heute, nach einem Jahr – und fühle mich rundum wieder gesund und wohl. Ich freue mich vor allem, daß ich meinen Hausarzt nun davon überzeugen konnte, denn meine nach einem Jahr gemachten Untersuchungen waren alle O.B.

    Ich wünsche allen Menschen, daß sie aufwachen. Ich besuche weiterhin die Praxis von Christine und wünsche ihr: mach weiter so und bleib uns ganz lange auf dieser Welt erhalten.

    In großer Dankbarkeit Gudrun, 70 Jahre aus Senftenberg

  • Jens Wilhelm (Donnerstag, 20. März 2014 12:48)

    Werte Frau Pietzsch,
    iczh verfolge schon längere Zeit Ihre Homepage und somit auch Ihre tollen Initiativen, jedoch habe ich eine Frage: Ist das Haus Desiderata als Sozialprojekt angelegt und bekommen Sie Unterstützung
    vom der Stadt oder dem Land oder ist es "nur" eine Eigeninitiative ihrerseits? Für eine Info wäre ich Ihnen Dankbar.
    Mit freundlichen Grüßen
    J. Wilhelm

  • Yvonne Schmidt (Dienstag, 22. Oktober 2013 22:55)

    Meine liebste Freundin ich wünsche Dir viel Glück ich denke an Dich und Umarme Dich Deine Yvi

  • Eva Astor (Dienstag, 03. September 2013 00:34)

    Liebe Christine,

    ich wünsche Dir für dieses wunderbare Projekt alles Liebe und Gute. Mögen die Menschen erkennen, was für einen großen Schatz Du ihnen anzubieten hast.

    Liebe Grüße, Eva

  • Oliver Luksic, Bundestagsabgeordneter FDP (Donnerstag, 18. Juli 2013 20:45)

    Sehr geehrte Frau Pietzsch,
    ….

    Gerne habe ich mir Ihrer Homepage angeschaut.
    Auf diesem Wege wünsche ich Ihnen weiterhin viel Kraft
    und Erfolg für das Haus Desiderata,
    das für Ihren Ausdruck von Verantwortungsbereitschaft
    und Solidarität mit der Gemeinschaft steht.
    Heutzutage kann sich jeder einbringen, ganz gleich,
    ob jung oder alt, Mann oder Frau, wohlhabend
    oder weniger wohlhabend.
    Und im Unterschied zu vergangenen Zeiten
    wird das Ehrenamt nicht mehr nur als uneigennützige
    Hilfe für andere gesehen, vielmehr stehen die Menschen
    auch dazu, dass es den Freiwilligen selbst etwas bringt.

    Unsere ganze Gesellschaft kann nur so funktionieren,
    wie sie es tut, weil es Menschen gibt, die über
    ihr eigenes Ich hinausblicken und Gemeinsinn beweisen.

    In diesem Sinne (...) wünsche Ihnen viel Erfolg
    bei Ihrer Begegnungsstätte, in der Sie uneigennützig
    hilfsbedürftigen Menschen in ihren Sorgen und
    Nöten zur Seite zu stehen.

    Mit freundlichen Grüßen
    Oliver Luksic

  • Herr Silber (Dienstag, 23. April 2013 15:30)

    Ich habe mich vom Konzept, das für mich hervorragend und schlüssig ist, überzeugt.
    Darum wünsche ich Ihnen, daß es Betroffene auch so sehen und ihre Unterstützung annehmen.

  • Josef (Sonntag, 21. April 2013 17:54)

    HALLO
    Zur Eröffnung wünsche ich Dir und all den Besuchern
    viel Glück und Erfolg
    Josef

  • Peter Abels (Mittwoch, 10. April 2013 22:51)

    Sehr geehrte Frau Pietzsch,

    Das ist es was ich suche,
    nicht als "Betreuter" sondern als "Betreuer".Ich werde versuchen am 21.April, um 14 Uhr, dort zu sein,
    um mir das Konzept vor Ort anzusehen und Fragen zu ergründen.
    Seit 2 Jahren mache ich dieses mit 2 meiner Nachbarn,
    mit Erfolg sagt man.
    Ich freue mich auf das Treffen.

    Sonnige Grüße aus Bad Honnef
    Peter Abels