In stiller Trauer

 

 

Am 31. März 2020 um 10.06 Uhr

verließ meine Mutter

 

C H R I S T A     P I E T Z S C H

geb. 21. April 1929

 

für immer diese Welt und folgte meinem Vater

nach faßt 10 Jahren.

 

 

Ich bedanke mich für die gute medizinische Betreuung bei Frau dr. med. Sachse.

 

Ein riesengroßer Dank gilt ALLEN im EVITA-Pflegeheim für die wunderbare und liebevolle Betreuung meiner Mutter.

 

Auch dem Bestattungshaus Chr. Mehl, Herrn Schulz gilt mein großer Dank für die pietätvolle Arbeit und Begleitung.

 

Danke auch dem Kreissozialamt - Frau Mudra - für die finanzielle Unterstütung.

 

 

Die Trauerfeier fand in aller Stille statt.

 

Tochter Christine

Enkelsohn Clayton

 

 

 

 

 

Abschied

©aC.Gbriel

 

Ihr kennt sie nicht – die Welt

in der ich bin gefangen.

Hab´s mir so niemals vorgestellt.

Und doch bin ich gegangen

in Finsternis und Vergessen.

Fehler merke ich nicht mehr.

Reichen Geist ich einst besessen.

LEER –dement – der Kopf ist leer.

 

Verlor den Mann und auch den Hund,

zwei treue Weggefährten.

Wie schmerzlich eine jede Stund´

und Einsamkeit mich lehrten.

Mein kleines Stofftier „Wauwilein“

sitzt auf dem Tisch, schläft mit im Bett.

Es läßt mich niemals mehr allein.

Und ihn nehm´ ich auch mit,

tret´ ich die große Reise an,

dorthin wo meine Lieben sind.

Zurück lass ich nur Erinnerung dann

und ein einsam trauernd Kind.

 

Man macht so Vieles falsch im Leben.

Fühlt sich so groß und stark und wichtig.

Erst, wenn nur noch wenig Zeit gegeben,

fragt man: war alles richtig?

Was hätt´ ich anders machen können?

Kann man Fehler mir verzeihn?

 

Werd´ mir nun Ruh und Frieden gönnen

Denn bald bin ich Daheim.

Im Land der Seelen brennt schon mein Licht.

Lebt wohl miteinander – vergeßt mich nicht.

 

 

Ich möchte hier gern noch etwas nachtragen:

 

Egal was gesprochen wird! Meine Mutter ist

 

NICHT AN CORONA

 

gestorben!